Versicherungsrecht

Allgemein

Was ist vom Versicherungsrecht umfasst? Was bedeutet dies für die anwaltliche Tätigkeit? Wo entstehen am häufigsten Konflikte zwischen Versicherungsnehmern und Versicherern? Wann sollte ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden und wie kann ein Rechtsanwalt helfen?

 

Was ist vom Versicherungsrecht umfasst?

Das Versicherungsrecht als Rechtsgebiet umfasst entgegen landläufiger Meinung nur das private Versicherungsrecht. Die gesetzlichen Versicherungen wie etwa die gesetzliche Krankenversicherung oder die gesetzliche Unfallversicherung unterfallen nicht dem Versicherungsrecht, sondern zählen zum Sozialrecht. Während dort die rechtlichen Grundlagen und Rechtsbeziehungen in umfangreichen gesetzlichen Regelungen festgelegt sind, handelt es sich bei dem privaten Versicherungsrecht in erster Linie um Versicherungsvertragsrecht. Die Rechtsbeziehungen und Leistungen sind in den jeweiligen Verträgen samt Versicherungsbedingungen zwischen den einzelnen Kunden bzw. Versicherungsnehmern und den Versicherern geregelt. Bei den jeweiligen Versicherern gibt es oft eine Fülle unterschiedlicher Versicherungen. Auch innerhalb der einzelnen Versicherungen gibt es vielmals große Unterschiede und die einzelne Versicherung wird im Idealfall an den individuellen Bedarf des Kunden maßgeschneidert angepasst. Daneben sind jedoch einige wesentliche Punkte auch im Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG)  geregelt, welches - von wenigen Änderungen abgesehen - nach einer Geltungsdauer von annähernd 100 Jahren erst im Jahr 2008 grundlegend reformiert wurde. 

Was bedeutet dies für die anwaltliche Tätigkeit?

Da es sich bei dem privaten Versicherungsrecht vornehmlich um Vertragsrecht handelt, bedeutet dies, dass für die Überprüfung und Bewertung von Ansprüchen und Leistungen oder Ausschlüssen immer auf die jeweiligen Verträge und Versicherungsbedingungen zurückgegriffen werden muss. Ein Rechtsanwalt  beziehungsweise Fachanwalt für das Versicherungsrecht wird daher neben dem Beratungsgespräch mit dem Mandanten immer die vertraglichen Grundlagen samt aller relevanten Unterlagen sichten und prüfen müssen, um eine fundierte Einschätzung der Rechtslage treffen zu können. Liegen diese beim Mandanten nicht mehr vor, können sie beim Versicherer angefordert werden. Flankierend dazu ist eine umfassende Kenntnis der gesetzlichen Regelungen im VVG sowie die Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung erforderlich. 

 

Wo entstehen am häufigsten Konflikte zwischen Versicherungsnehmern und Versicherern?

Naturgemäß entstehen die meisten Konflikte im Leistungsfall beziehungsweise, wenn Leistungen aus der Versicherung beantragt werden und der Versicherer seine Leistungspflicht aus der Versicherung überprüft. 

Häufige Konstellationen sind hierbei: 

  • Der Versicherer lehnt seine Leistungspflicht komplett ab,

  • der Versicherer kürzt die Leistungen bzw. erbringt nicht das, was der Versicherungsnehmer erwartet hatte, 

  • der  Versicherer erbringt zwar die Leistung, ändert aber die Konditionen der Versicherung für die Zukunft, 

  • der Versicher wirft dem Versicherungsnehmer die Verletzung vertraglicher oder vorvertraglicher Obliegenheiten vor und erklärt den Rücktritt von der Versicherung  oder die Anfechtung des Versicherungsvertrages wegen arglistiger Täuschung,

  • der Versicherer erbringt die Leistung zwar gegenüber einem Dritten im Außenverhältnis und regressiert dann gegenüber dem Versicherungsnehmer, sprich fordert die erbrachte Leistung wiederum von ihm zurück (häufiges Beispiel in der Kfz-Versicherung: Trunkenheitsfahrt und dadurch bedingter Verkehrsunfall).

Daneben gibt es natürlich noch eine Reihe weiterer Konstellationen, in denen Konflikte oder rechtliche Auseinandersetzungen zwischen Versicherern und Versicherungsnehmern entstehen können.  

Wann sollte ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden und wie kann ein Rechtsanwalt helfen?

Allgemein lässt sich sagen, dass das Versicherungsrecht ein komplexes Rechtsgebiet ist. Gerade bei wesentlichen Versicherungen, etwa Berufsunfähigkeitsversicherungen, privaten Unfallversicherungen, privaten Krankenversicherungen einschließlich Krankentagegeldversicherung, ist es bei Problemen mit Versicherern immer ratsam, einen Rechtsanwalt bzw. Fachanwalt für das Versicherungsrecht zu konsultieren. Den Versicherungsnehmer treffen im Rahmen eines Versicherungsverhältnisses komplexe Obliegenheitspflichten. Ein Verstoß gegen diese Obliegenheiten, kann den Versicherer berechtigen, die Leistung zu kürzen oder sogar komplett zu versagen. Daneben können sogenannte Risikoausschlüsse ebenfalls eine Rolle spielen.

 

Ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Versicherungsrecht kann Sie hier von Anfang an unterstützen. Risiken können so gezielt vermieden werden, oftmals wird auch die Kommunikation mit dem Versicherer durch die Einschaltung eines Rechtsanwaltes beschleunigt. Sollte sich herausstellen, dass der Versicherer die Leistungen zu Unrecht gekürzt oder verweigert hat, unterstützt Sie ein Rechtsanwalt effektiv bei der außergerichtlichen und - falls erforderlich -gerichtlichen Durchsetzung ihrer Ansprüche.

 

Rechtsanwalt Simon ist Fachanwalt für das Versicherungsrecht. Zudem ist er Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht beim Deutschen Anwaltverein. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung im Versicherungsrecht steht er Ihnen als Experte bei allen Fragen rund um das Versicherungsrecht gerne zur Seite und berät Sie bei Simon und Pink Rechtsanwälte in Frankfurt am Main. Herr Rechtsanwalt Simon ist bundesweit tätig und insbesondere auf das Personenversicherungsrecht spezialisiert. 

Ihr Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Max Simon

Fachanwalt Versicherungsrecht

Bundesweit tätig

Simon und Pink Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
 
Neue Kräme 26
60311 Frankfurt am Main

                                                    

Tel:    069 26945484
Fax:   069 26946156

E-Mail: info@simon-pink.de

  • Yelp Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Social Icon

© 2020 by Simon und Pink Rechtsanwaltsgesellschaft mbH